Lisa Friedrichs-Dachale





Den Blick abstellen, 2019

Materialien: fünf Türen, Fotografien

Wenn wir es wollen, können wir physische Grenzen, wie Wände visuell durch einen Blick überwinden. Ein Linsen durch das Schlüsselloch, der Einblick in ein Fenster, das Spähen über eine Mauer. Was verbirgt sich dahinter?
Der Blick wird geöffnet, zurückgeworfen und prallt wieder ab.

 

 

 



Ein Zelt Aufstellen, 2019

Materialien: Stoff, Spanngurte, Holzpfahl, Erdnagel, Beton

Ort: Grünfläche zwischen Hasseldieksdammer Weg und Westring

Ein Zelt bedeutet örtliche Ungebundenheit. Es ist temporär. Wird ein Zelt aufgeschlagen, beleget es einen freien Raum für die kurze Zeit einer Rast, bevor tatkräftig weitergezogen wird. Einzelne gebrauchte Kleidungsstücke werden orange eingefärbt, von ihren Nähten befreit und zu einem neuen Stoff zusammengefügt. Eine grüne Lichtung inmitten der Stadt. Auf dieser Wiese breite ich meinen Stoff aus, hänge ihn über Bauzaun und errichte ein kleines Zelt. Mein Zelt besucht einen Zwischenraum. Es steht in einer Übergangszeit. 2012 kaufte das Großunternehmen Möbel Kraft den Ort. Zügig wurden die Kleingärten von dem Feld geräumt. Auch ich werde bald wieder weichen. Sie möchten ja 2015 eröffnen.

 

 

 




Ohne Titel, 2018

Videoand, Draht, Gips, Klebeband 50-70 cm

 

 

 



Ohne Titel, 2018

Videoand, Draht, Gips, Klebeband 50-70 cm